Grundlagen der Museumsarbeit

Zertifizierung der Bayerischen Museumsakademie

 

Konzept des Kurses

Seit 2015 bietet die Bayerische Museumsakademie (BMA) einen Zertifizierungskurs für fortgeschrittene Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen kurz nach Studienabschluss an. Ziele des Kurses sind das Erlangen eines Überblickswissens im Bereich Museumswesen, die Sensibilisierung für Herausforderungen und Problemfelder sowie die Ausbildung von grundlegenden Kompetenzen für die Museumsarbeit. 

Das Weiterbildungsprogramm besteht aus 20 Modulen. Dabei müssen Teilnehmende des Kurses 15 Veranstaltungen besuchen sowie an einem Ausstellungsprojekt mitarbeiten. Im Veranstaltungsprogramm der BMA werden relevante Veranstaltungen mit den möglichen, zu erwerbenden Modulnummern gekennzeichnet. Eine Veranstaltung kann nur für ein Modul angerechnet werden. Durch den modularen Kursaufbau können die Teilnehmenden die Zeiteinteilung flexibel gestalten. Die Vielfalt und Variabilität der Veranstaltungsinhalte ermöglicht außerdem eine Schwerpunktsetzung nach individuellen Interessen.

Eine Übersicht der Module finden Sie in unserem Ausbildungsplan (PDF).


Zielgruppe

  • Absolventinnen und Absolventen aus dem Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften im weiterführenden Studium oder kurz nach Studienabschluss (z. B. Bachelor, Master, Magister, Promotion) 
  • Der Kurs steht ebenso allen weiteren museumsrelevanten Studienrichtungen offen. 


Zeitliche Anforderungen

  • Teilnahme an 15 Veranstaltungen, davon 7 mit Leistungsnachweis  > Bitte beachten Sie, dass ein Großteil der Veranstaltungen in München stattfindet.
  • Mitarbeit an einem Ausstellungsprojekt
  • Verfassen einer Abschlussarbeit


Dauer 

  • Der Erwerb aller Leistungen für das Zertifikat ist auf 12 Monate angelegt.
  • Eine Verlängerung des Zeitraums ist in Ausnahmefällen auf maximal 3 Jahre möglich.


Kosten

  • Die Teilnahme am Zertifizierungskurs ist kostenfrei.

 

Die Bewerbungsphase für den Zertifizierungskurs 2018 ist beendet.