kostenfrei

Do, 16. November 2017

Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum
der Museen in Nürnberg (KPZ)
im Germanischen Nationalmuseum
Kartäusergasse 1
90402 Nürnberg

Zugang über Personaleingang
am Kornmarkt

Museum und Schule | Zusatzqualifikation Museumspädagogik für Mittelfranken

Ausgebucht

Museumspädagogische Zusatzqualifikation für Lehrkräfte und pädagogisches Fachpersonal im Bezirk Mittelfranken

Eine zusätzliche Anmeldung über FIBS ist erfoderlich.


Mehrteiliger Kurs. Hat bereits begonnen (15.02.2017, Nürnberg; 23.03.2017, Neustadt an der Aisch; 24.04.2017, Nürnberg und Fürth; 30.06.2017, Bad Windsheim)

 

Die Zusatzqualifikation Museumspädagogik für Mittelfranken ist eine gemeinsame Fortbildung der Bayerischen Museumsakademie und des Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrums der Museen in Nürnberg (KPZ).

Zielgruppe: Das Angebot richtet sich ausschließlich an Lehrkräfte sämtlicher Schul- und Bildungseinrichtungen sowie pädagogisches Fachpersonal an Kindertagesstätten im Bezirk Mittelfranken. Für Lehrkräfte ist eine zusätzliche Anmeldung über FIBS erforderlich (Lehrgangsnummer: M045-0/17/20).

Dauer und Orte: Sie erwerben diese Qualifikation in einem Lehrgang, der an sechs ganztägigen Seminartagen an unterschiedlichen Orten Mittelfrankens stattfindet. Der Auftakt der Veranstaltungsreihe findet am 15.02.2017 in Nürnberg statt.
Weitere Termine: 23.03.2017 Neustadt/Aisch, Museum im Alten Schloss; 25. – 28.04.2017 (genau Terminfestlegung erfolgt noch) Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum und Fürth, Jüdisches Museum Franken; 30.06./01.07.2017 Bad Windsheim, Fränkisches Freilandmuseum und Rothenburg o.d.T., Reichsstadtmuseum; November 2017 Abschlussveranstaltung.

Zur Fortbildungsreihe: Ziel der Weiterbildungsmaßnahme für Pädagoginnen und Pädagogen im Schuldienst und in Kindertagesstätten ist eine zusätzliche Qualifikation zur Vermittlungsarbeit in Museen. Es soll verstärkt die Aufmerksamkeit von Kolleginnen und Kollegen sowie der Eltern und Schülerschaft auf den Lern- und Erlebnisort Museum gelenkt werden. Es gilt, Museum und Schule als Schnittstelle der schulischen Bildungsarbeit persönlich zu nutzen und für andere zu erschließen.

Ablauf und Inhalte: Die gesamte Weiterbildungsmaßnahme umfasst Theorie- und Praxisveranstaltungen:  

Theorie: Veranstaltungen (Führung in verschiedenen Museumseinrichtungen, Vortrag) zu Museumspädagogik und Museumsdidaktik, museumspädagogische Methodenlehre, allgemeine Museologie sowie Museumsinhalte (Ausstellungs-, Museumsführungen im regionalen Kontext). Das einschlägige Programm mit inhaltlichen Details, Terminen, Personen- und Ortsangaben wird im Zuge des Einladungsverfahrens bekannt gegeben.

Praxis: Durchführung von eigenen Museumsprojekten (Entwicklung von Demonstrations-materialien, Informationstexten etc.) zur Evaluation und Zertifizierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Weiterbildungsmaßnahme "Zusatzqualifikation Museumspädagogik".

Das detaillierte Programm finden Sie auf der rechten Seite.