kostenfrei

Di, 22. September 2015

Depot des Sudetendeutschen Museums
Adelmannstraße 5
81827 München

Umgang mit der Sammlung. Die verschiedenen Aspekte der Depotarbeit im Museum

Ausgebucht

Klima - Präventive Konservierung - Restaurierung

Depot, Klimastabilisierung im Depot, konservatorisch sachgerechte Behandlung von Exponaten, Inventarisation

Geeignet für folgende Zertifizierungsmodule: A3, A4


Zielgruppe: Mitarbeiter/innen von Museen, Studierende, Zertifizierende

Referent: Dr. Alexander Wießmann (Landesstelle), Inga Ziegler: Diplom-Restauratorin, Klaus Mohr M.A.: Leiter des Depots der Sudetendeutschen Stiftung, Dr. Elisabeth Fendl: Museumskonzeption

Uhrzeit: 10.00 - 13.00 Uhr

maximale Teilnehmerzahl: 25 Personen

Anfahrt: Depot des Sudetendeutschen Museums (Adelmannstraße 5, 81827 München (Trudering); begrenzte Parkmöglichkeiten im Ladehof des Anwesens;
Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Vom Bahnhof Trudering den Bus 193 Richtung Haar/Ludwig-Moser-Straße nehmen, Jagdhornstraße aussteigen, von dort ca. 300 m zu Fuß bis zum Depot.

Zur Veranstaltung: Das Depot ist ein zentraler musealer Arbeitsort. Hier werden Objekte und/oder Kunstwerke aufbewahrt, die nicht in der Sammlungspräsentation gezeigt werden. Häufig befinden sich 90 bis 95 Prozent des Sammlungsbestandes eines Museums im Depot. Umso wichtiger sind optimale Klimabedingungen sowie eine auf mögliche Störfälle bedachte Konservierung bzw. Restaurierung. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Depoteinrichtung und Inventarisierung des zukünftigen Sudetendeutschen Museums im Hinblick auf die Konzeption des zukünftigen Museums besichtigt, erläutert und diskutiert.