€/Person 350/300

Do-So, 29.10. - 01.11.2015

Museumslandschaft Allgäu-Schwaben-Vorarlberg

Exkursion | Museumslandschaft Allgäu-Schwaben-Vorarlberg

Geeignet für folgende Zertifizierungsmodule: A1, A3, A5, B2, B3, B4, C2, C3, C4

Foto: Illertissen, Museum der Gartenkultur
Copyright: Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern/Felix Löchner


Für Lehrkräfte ist eine zusätzliche Anmeldung über FIBS erforderlich. (www.fortbildung.schule.bayern.de; Lehrgangsnummer: E224-0/15/7.6).

Termin: Do, 29. Oktober 2015, 09.00 Uhr bis So, 01. November 2015, 18.45 Uhr

Teilnahmebeitrag: Übernachtung im DZ mit Frühstück: € 300; im EZ mit Frühstück: € 350. Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, ob Sie ein EZ oder ein DZ buchen wünschen. Studierende zahlen einen ermäßigten Betrag. Im Teilnahmebeitrag enthalten: Reiseunterlagen, Bustransfer, 3 Übernachtungen, Eintritte und Führungen

Leitung: Dr. Astrid Pellengahr, Dr. Hannelore Kunz-Ott

Maximale Teilnehmerzahl: 35 Personen

Zur Veranstaltung: Im Allgäu, in Schwaben und im angrenzenden Vorarlberg sind in den letzten fünf Jahren in einigen Museen richtungsweisende Neukonzeptionen von Dauerausstellungen eröffnet worden, die wir gemeinsam unter unterschiedlichen Gesichtspunkten einer museologischen Analyse unterziehen wollen. Das Programm sieht mit dem Besuch des Isergebirgsmuseums in Kaufbeuren-Neugablonz ein zeit- und stadtteilhistorisches Museums vor, das u.a. gezielt Zeitzeugeninterviews einsetzt. Beim 2013 mit dem Bayerischen Museumspreis ausgezeichnete Stadtmuseum Kaufbeuren steht die Umsetzung des Themas Stadtgeschichte im Fokus wie auch die Themen Ausstellungsdidaktik, Medien- und Audioguideeinsatz. Möglich ist auch der Besuch des Museumsdepots. Beim Besuch des Deutschen Hutmuseums Lindenberg, das den Bayerischen Museumspreis 2015 erhalten hat, stehen die Themen Konzeption und Ausstellungsgestaltung im Vordergrund. Der Besuch des Vorarlberg Museums in Bregenz eröffnet die Möglichkeit mit Kuratoren der unterschiedlichen Abteilungen ins Gespräch zu kommen. Der dritte Exkursionstag führt uns in den nördlichen Teil Schwabens. Am Beispiel des Museums der Gartenkultur in Illertissen soll das Thema Trägerkonzepte beleuchtet werden. Der Nachmittag steht mit dem Besuch des Edwin-Scharff-Museums mit Kindermuseum in Neu-Ulm sowie der Walter Collection in Burlafingen ganz im Zeichen der Kunstausstellungen und der Kunstpädagogik. Mit der Erasmuskapelle in Kempten, einem unterirdischen Schauraum, wird der Trend zum intensiven Medieneinsatz thematisiert. Am Beispiel des Stadtmuseums Füssen sollen Fragen der Museumsgestaltung im Denkmal und der Aspekt der „Zeitlosigkeit von Gestaltung“ diskutiert werden. Der abschließende Besuch des Museums der Bayerischen Könige in Hohenschwangau steht unter dem Fokus von Marketingaspekten angesichts der enormen touristischen Konkurrenz durch die Königsschlösser.