kostenfrei

Di, 29. Januar 2019

Valentin-Karlstadt-Musäum
Im Tal 50
80331 München

Führung | Kunst und Literatur für die Revolution?

Revolution und Räterepublik in Sonderausstellungen der Monacensia und des Valentin-Karlstadt-Musäums

Sonderausstellung im Valentin-Karlstadt-Musäum

Zielgruppen: Mitarbeitende in der Kunst- und Kulturvermittlung, Lehrkräfte aller Schularten, Studierende

Uhrzeit: 10.00 – 14.00 Uhr

Orte: Valentin-Karlstadt-Musäum und Monacensia (siehe Programm)

Maximale Teilnehmerzahl: 25 Personen

Zur Veranstaltung:
In der Nacht vom siebten auf den achten November 1918 rief Kurt Eisner den Freistaat Bayern aus und stürzte damit die Monarchie in Bayern. Im Wunsch nach Frieden und einer neuen Gesellschaftsordnung vereint, unterstützten Soldaten, Arbeiter, Künstler und Schriftsteller die Revolution. Mit Kurt Eisner, Gustav Landauer, Erich Mühsam und Ernst Toller nimmt die Ausstellung Dichtung ist Revolution der Monacensia Leben und Wirken derjenigen Schriftsteller in den Blick, die zu wichtigen politischen Akteuren wurden. Besonders eindringlich dokumentierte der Künstler Heinrich Kley, der auch für die Zeitschriften "Simplicissimus" und "Jugend" arbeitete, die Ereignisse im November 1918. Elf seiner Zeichnungen befinden sich im Besitz des Valentin-Karlstadt-Musäums und werden in der aktuellen Sonderausstellung "Sei kein Frosch!" Heinrich Kley zeichnet die Revolution präsentiert. 

Ausgehend vom Valentin-Karlstadt-Musäum und den Zeichnungen Kleys führt ein Stadtrundgang zu Schauplätzen der Ereignisse vom November 1918 bis zum Mai 1919 in München hin zur Monacensia, wo in der Sonderausstellung Dichtung ist Revolution die Bedeutung der Schriftsteller für die Revolution in München beleuchtet wird.

Das detaillierte Programm finden Sie auf der rechten Seite.



Anmelden