Login
Noch nicht registriert?

Für die Anmeldung zu einer Veranstaltung führen Sie bitte vorher eine Registrierung durch.

Zur Registrierung

Passwort vergessen?
Zurück

4. Juli 2024
10.00 – 16.30 Uhr

Sudetendeutsches Haus
Hochstraße 8
81669 München

Hilfe für Jüdinnen und Juden während des Nationalsozialismus

 Das Beispiel Oskar Schindler


Die Gedenkstätte Yad Vashem nennt sie „Gerechte unter den Völkern“ – Menschen, die während des Nationalsozialismus Jüdinnen und Juden halfen. Es war nur ein Bruchteil der Deutschen, die ihre jüdischen Mitbürger unterstützten oder schützten. Doch so selten die Ausnahme war, so groß ist ihre Bedeutung: Vor allem natürlich für das Leben der Geretteten und ihrer Nachkommen, aber auch als Beispiel und Beweis dafür, dass es möglich war, so zu handeln. In einem einführenden Fachvortrag erläutert die Historikerin Prof. Dr. Susanna Schrafstetter zunächst die Bedingungen und Faktoren, die entscheidend dafür waren, dass sich Menschen zur Unterstützung von verfolgten Jüdinnen und Juden entschlossen, und stellt unterschiedliche Formen der Hilfe oder Rettung vor. Anschließend präsentiert Dr. Raimund Paleczek, Forschungsleiter des Sudetendeutschen Museums, in der aktuellen Sonderausstellung (07.06.–27.10.2024) den Lebensweg Oskar Schindlers als ein herausragendes Beispiel und zeigt, dass dieser Weg nicht von Anfang an vorgezeichnet war. Am Nachmittag diskutieren und erproben die Teilnehmenden in Workshops zur praktischen Bildungsarbeit Formen der Vermittlung des Themas in Schule und am außerschulischen Lernort.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Bayerischen Museumsakademie, des Sudetendeutschen Museums und des Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe.

Eine zusätzliche Anmeldung über FIBS ist möglich (Lehrgang E224-0/24/360391-1). Bitte beachten Sie, dass für die Veranstaltung keine Reisekostenerstattung aus den Mitteln der staatlichen Lehrerfortbildung gezahlt werden kann.

Programm (Stand: 18.06.2024)

09.30 – 10.00: Registrierung und Begrüßungskaffee

10.00 – 10.30: Begrüßung
Dott. Stefan Planker, Direktor Sudetendeutsches Museum
Markus Wagner, Museumspädagogisches Zentrum München
Dr. Ludwig Spaenle, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe

10.30 – 11.30: Vortrag | Hilfe für Jüdinnen und Juden während des Nationalsozialismus
Prof. Dr. Susanna Schrafstetter, University of Vermont

11.30 – 12.30: Führung | Oskar Schindler – der Weg zum Retter
Dr. Raimund Paleczek, Sudetendeutsches Museum

12.30 – 13.30: Mittagspause

13.30 – 14.45    Phase 1 | Workshops zur praktischen Bildungsarbeit
  • Datenbanken und Fachartikel, Yad Vashem und ChatGPT – Digitale Recherche zu Gerechten unter den Völkern in Unterricht und Museum
    Ricarda Wolf, Sudetendeutsches Museum
  • Hilfe, Rettung und jüdische Überlebensstrategien in Graphic Novels zur Shoah
    Lukas Faltermeier, Theresien-Gymnasium München
14.45 – 15.15: Kaffeepause

15.15 – 16.30: Phase 2 | Workshops zur praktischen Bildungsarbeit

Veranstaltungsbild: © Sudetendeutsches Museum München


Veranstaltung vor Ort – Ausgebucht
Warteliste – Teilnahme vor Ort

Weiterführende Informationen




Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Geeignet für Zertifizierungsmodul M1

Logo Sudetendeutsches Museum