Angebote für Lehrkräfte

Mit fast 1350 Museen weist Bayern die höchste Museumsdichte in Deutschland auf. Dadurch ergibt sich ein breites Spektrum und großes Potenzial für Kooperationen zwischen Museen und Schulen. Sei es als außerschulischer Lernort oder als Partner für schulische Projekte, Museen sind attraktive Partner für die Vermittlung kultureller Bildung. Deswegen legt die Bayerische Museumsakademie einen besonderen Schwerpunkt darauf, Lehrkräfte und Museumsmitarbeitende durch ihre Veranstaltungen zu vernetzen.


Fortbildungen

Die Zielgruppen sind auf den Detailseiten der einzelnen Veranstaltungen aufgeführt. Wenn eine Veranstaltung für Lehrkräfte relevant ist, wird dies dort vermerkt. Speziell auf Lehrkräfte zugeschnitte Veranstaltungen werden mit dem Begriff "Schule und Museum" gekennzeichnet.

Für Lehrkräfte relevante Fortbildungen veröffentlichen wir auch auf der Plattform FIBS. Falls Sie sich dort für die Veranstaltung angemeldet haben, müssen Sie sich zusätzlich noch auf der Website der Museumsakademie anmelden. Aktuelle Veranstaltungen


Austausch und Vernetzung

Zur Förderung der regionalen Vernetzung von Schulen und Museen führt die Bayerische Museumsakademie regelmäßig Veranstaltungen durch, die beide Zielgruppen gemeinsam ansprechen. Neben fachlichem Input und konkreten Beispielen aus der Praxis spielt dabei eine besondere Rolle, die Lehrkräfte und Museumsfachleute miteinander ins Gespräch zu bringen. Auf unterschiedliche Weise werden das gegenseitige Kennenlernen, der Erfahrungsaustausch und der Aufbau von Kooperationen ermöglicht. Diese Veranstaltungen finden in allen Bezirken statt. 


Zusatzqualifikation Museumspädagogik

Die Zusatzqualifikation findet an 6 ganztägigen Seminartagen über ein Schuljahr verteilt statt und wird jahresweise wechselnd für einen Bezirk angeboten.

Ziel der Weiterbildungsmaßnahme für Pädagoginnen und Pädagogen im Schuldienst und in Kindertagesstätten ist eine zusätzliche Qualifikation zur Vermittlungsarbeit in Museen. Es soll verstärkt die Aufmerksamkeit von Kolleginnen und Kollegen sowie der Eltern und Schülerschaft auf den Lern- und Erlebnisort Museum gelenkt werden. Es gilt, Museum und Schule als Schnittstelle der schulischen Bildungsarbeit persönlich zu nutzen und für andere zu erschließen.

Die Weiterbildungsmaßnahme umfasst Veranstaltungen zu Museumspädagogik und Museumsdidaktik (Führungen in verschiedenen Museumseinrichtungen, Vorträge), zur museumspädagogische Methodenlehre, zur allgemeinen Museologie sowie zu konkreten Museumsinhalten (Ausstellungs- und Museumsführungen im regionalen Kontext). Das konkrete Programm wird im Zuge des Einladungsverfahrens bekannt gegeben. Als Abschlussarbeit führen die Teilnehmenden der Qualifikation ein eigenes Museumsprojekt durch und verfassen eine Dokumentation, welche dann die Grundlage der Bewertung der Weiterbildungsmaßnahme "Zusatzqualifikation Museumspädagogik" ist.

Vergangene Zusatzqualifikationen fanden statt in: Schwaben 2011/2012, Oberfranken 2012/2013, Niederbayern & Oberpfalz 2013/2014 und Unterfranken 2014/2015.

Ab Februar 2017 findet die Zusatzqualifikation Museumspädagogik in Mittelfranken statt: Informationen