kostenfrei

Do, 8. November 2018

NS-Dokumentationszentrum München
Max-Mannheimer-Platz 1 (ehemals Brienner Straße 34)
80333 München

Tagung | Die Novemberpogrome 1938 im Unterricht und am außerschulischen Lernort

Ausgebucht


Das Kaufhaus Uhlfelder nach der Pogromnacht vom 9./10. November 1938 © Stadtarchiv München, Signatur NS-0057, Fotograf: Hugo Fiedrich Engel

Eine gemeinsame Veranstaltung der Bayerischen Museumsakademie und des NS-Dokumentationszentrums München.

Zielgruppen: Geschichtslehrkräfte weiterführender Schulen (eine zusätzliche Anmeldung über FIBS ist möglich, Lehrgangsnummer: E224-0/18/7.15), Mitarbeitende in Gedenkstätten und Museen

Uhrzeit: 09.30 – 16.15 Uhr 

Maximale Teilnehmerzahl: 35

Zur Veranstaltung: 
Mit den Novemberpogromen 1938 radikalisierte sich die nationalsozialistische Judenverfolgung zur landesweiten staatlich organisierten Gewalt. Bei der Veranstaltung im NS-Dokumentationszentrum München am Vortag des 80. Jahrestages der Ereignisse werden diese in einem Fachvortrag in den Prozess der Judenverfolgung eingeordnet, in einem Expertengespräch zur Bedeutung für den Geschichtsunterricht befragt und in der Ausstellung des NS-Dokumentationszentrums anhand der Rolle Münchens veranschaulicht. In Workshops werden Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen Schulen und außerschulischen Lernorten bei diesem Thema vorgestellt, diskutiert und erarbeitet. Darüber hinaus bietet die Veranstaltung Gelegenheit zum individuellen Austausch und zur gezielten Vernetzung.

Das detaillierte Programm finden Sie auf der rechten Seite.